Am 29. Juni 2020 findet die letzte Runde PAPArlapapp statt vor den Sommerferien! Anmeldung und Info bei mir unter +41 79 511 00 77


Eine Bestandesaufnahme meines Körpers:

Im der linken Wade habe ich Krampfadern. Auch rund um den Fuss sind da einige Äderchen zu sehen. Die "verkrampften" Venen hatten sich auch schon einmal entzündet, dann musste ich Blutverdünner spritzen damit sich das wieder legt. Als ich neulich zwei Tage alleine wandern war da habe ich die Dinger am Abend wieder gespürt. Die pochen dann so und ich habe das Gefühl meine Wade wird wärmer. Nun gut, rauchen tue ich nicht mehr seit einigen Jahren und wenn sich die Venen ruhig halten dann muss ich die auch nicht wegmachen lassen.

Ähnliches ist im meinem Dickdarm vorzufinden. Da habe ich eine sogenannte Divertikulitis. 

Das sind so kleine Ausstülpungen ausserhalb am Darm. Die können sich entzünden und im schlimmsten Falle bluten oder platzen oder so. Ich hatte vor längerer Zeit in der Nacht extreme Bauchschmerzen im linken Bauch mit Fieber und so. Nach einer Abklärung war dann klar, es sind Divertikel. Nun habe ich einen Bericht wo ich sehe auf welcher Länge der Dickdarm in meinem Körper divertikuliert ist. Auch da gilt: Beim Essen achten auf die allzu kleinen Körnchen, die könnten hängen bleiben, wenn es in Zukunft immer wieder sich entzündet, dann das betroffene Stück Darm operieren. Meine vorderen beiden Schaufeln des Oberkiefers sind stark abgeschliffen. Man erkennt deutlich wie sie am unteren Rand sehr dünn sind. Ursache: Ich habe seit immer schon einen Überbiss der dazu führt, dass die unteren Zähne den oberen immer mehr „Land“ abgraben. Bei der letzten Zahnkontrolle fragte ich ob das nicht noch 40 Jahre halten würde, sie meinte „leider nein!“

Ich trage seit langer Zeit Linsen, davor Brille. Sehe also nicht perfekt. Wobei es langsam wieder weniger wird in den Dioptrien.

Rücken: 

Seit Jahr und Tag habe ich Rückenbeschwerden. Früher weiter unten und heute weiter oben. Kinder rumtragen, in den Computer schauen, wohl zu wenig Muskulatur im Rücken; alles nicht förderlich. Ich versuche immer wieder Yoga in meinen Alltag einzubauen, gehe joggen, fahre viel Rad. Bin also sonst ziemlich fit, nicht übergewichtig, wie schon erwähnt, rauche ich nicht mehr, trinke mässig Alkohol und esse meistens gesund und frisch. (Die Gelegentlichen Fressattacken mit Süssigkeiten lasse ich hier in Klammern stehen!)

Mein Bart wird grau.-)

Um was geht es hier eigentlich? Richtig. Ich werde im Oktober 2020 40 Jahre alt.

Das ist ja nur eine Zahl und doch macht sie etwas mit mir. Und wie es scheint geht es meinem Körper genau gleich. Die Tatsache dass ich mehr darüber rede und meine Frau auch findet, dass ich mehr darüber rede, spricht für sich. Besonders die folgenden Fragen schwimmen oben auf:


-habe ich auch in 10 Jahren noch Energie und Kraft für meine Kinder?

-wo geht es beruflich hin? Wo bin ich in 10 Jahren beruflich?

-wie geht es mit meiner Firma weiter? Wo bin ich da in 10 Jahren?

-wie geht es meinem Körper in 10 Jahren? Bleibe ich gesund und mental engagiert?

-für was will ich mich ausserberuflich engagieren?

-...

Manchmal merke ich wie ich für gewisse Diskussionen keine Energie mehr habe oder weniger als vor 20 Jahren. Wird es so weitergehen oder bin ich in 10 Jahren wieder freudiger am Diskutieren? Es bleibt spannend.

Die 40 Jahre machen mir nicht Angst und doch beschäftigen sie mich. Und wer diesen Blog hier regelmässig liest, der weiss, dass ich viel Wert auf Reflexion lege.

Wir waren in den Ferien und zwar hier.

Eine super Woche im Jura mit Kinderanimation, Wellness-Oase, eigenem Häuschen und leider auch viel Regen. Für Big S. war es echt super. Er ging einfach so in die Kinderanimation und wir holten ihn dann wieder ab. Das hätte er vor einiger Zeit noch nicht gemacht. Little N. war immer bei uns. Wir haben uns immer wieder „Einzelzeiten“ rausgenommen, so bin ich oft am Abend noch in die Wellness-Oase gegangen. Dank Corona war diese fast immer leer und ich fand es himmlisch! Big S. war sogar auf einem Pferd reiten, das war sehr entzückend anzuschauen.

Corona Nachwehen sind bei uns auch Thema. Es ist ungewiss wie was wann wo weitergehen darf, die sogenannte zweite Welle ist auch ungewiss, vieles ist noch immer unklar und Stichworte wie „Schutzkonzepte“ oder „Masken“ hängen mir langsam zum Halse raus. Die Politik müht sich ja auch gerade ab mit dem Thema. Lieber die als ich!

Nun gut. Ich wünsche allen einen schönen Sommer, wenig Corona, viel zu lachen und gute Stunden daheim und draussen. Bis bald.