Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp! Ich war ja am Treffen der Swiss Blog Family in Basel mit dabei. Zusammen mit Daddys`diary. Viele viele BloggerInnen und ich habe sogar eine alte Bekannte aus Biel Bienne Zeiten getroffen. Es gab Vorträge und Möglichkeiten der Vernetzung.

Gutes Essen und viiiieeeleee Geschenke, weil der Anlass mit Sponsoring angeboten wurde. Ich habe also viele nützliche Dinge nach Hause gebracht. Cremen, Spielsachen, Kleberli, Trinkflaschen...alles für den Baby- Frühkindbereich würde ich sagen. Auf der Veranstaltung habe ich mir einige Fragen gestellt:

  • möchte ich wirklich ein Blogger sein?
  • brauche ich das um meine Angebote bekannt zu machen?
  • will ich an solche Treffen gehen und mich mit anderen BloggerInnen austauschen?
  • ist mein Blog nicht einer unter (zu) vielen?
  • lohnt sich die Stunde oder die zwei Stunden pro Woche um das zu schreiben?
  • brauche ich einen Instagram Kanal um gesehen zu werden?
  • macht uns die Digitalisierung nicht einfach fertig und wir merken es (noch) nicht?

Instagram? Hat das etwas mit Autogramm zu tun?

also ich habe seit dem Treffen einen Instagram Kanal. Will also gesehen werden. In der Schweiz gibt es nicht wirklich viele PAPA Blogs. Es kann also was bringen. Ich schreibe meistens gerne und es ist für mich auch Tagebuch, Seelenreinigung oder wie MANN dem auch sagen möchte. Vielleicht ändern sich meine Ansichten zu den Fragen oben ja einmal, dann ist es auch OK. Aktuell kann ich mir auch sonst noch gerade einige Fragen stellen:

  • mag ich dieses dunkle Wetter und das hier in Basel wo es sonst immer Sonne hat?
  • ist mein gelegentliches Ohrengeläute ein Warnsignal?
  • ist es wichtig einen PAPISong zu schreiben und dann auf Instagram zu pushen?
  • werde ich einmal von meiner Firma leben können?
  • mache ich genug für meine Fitness und meine Seele?
  • sollte ich wirklich jeden Morgen noch früher aufstehen um Zeit für mich zu haben?
  • lebe ich das Leben, das ich leben möchte?
  • möchte ich noch mehr Kinder?
  • sollten wir als Familie nicht einfach das halbe Jahr weg sein und dann nur im Sommer hier?
  • wann habe ich endlich wieder genügend Geld um mit dem Tätowieren weiterzumachen?

  • welche Zeitung/Heftli/Magazin soll ich abbestellen?
  • wie lange dauert meine aktuelle Phase ohne Alkohol?
  • soll ich einmal beim CBD-Shop um die Ecke etwas kaufen gehen?
  • werde ich noch erleben dass MANN und Frau ebenbürtig unterwegs sind und wir eine Gesellschaft haben in welcher es nicht schlimm ist wenn ein Mensch schwul, anders oder sonst was ist?
  • werden sich die Weltreligionen einmal versöhnen und nicht mehr Kriege führen?
  • lohnt sich mein Aufwand im Bereich PAPA sein und MANN sein um die Gesellschaft weiterzubringen?
  • muss ich irgend etwas weiterbringen?

Kann ich alle Fragen beantworten?

Viele Fragen, manchmal (noch) keine Antworten. So ist es. Immer wieder finde ich aber ganz grundsätzlich, dass es gut so ist wie es ist und ich erlebe schöne Momente mit meiner kleinen Familie und habe von allem was ich mir wünsche meistens genug. Das ist super und darüber bin ich auch froh! Gute Woche und Grüsse daheim!