Gleichstellung im Fieberwahn

Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp.

Ich bin gerade am genesen. Hatte drei Tage Fieber, Kopfweh und Gelenkschmerzen. War wohl zu euphorisch mit dem Velo im Regen unterwegs und mit bin mit nassen Haaren ins Bett gegangen. Meine Mutter hat es doch schon immer gesagt, geh nicht mit nassen Haaren ins Bett! Wenn ich doch bloss hören würde.-) Krank sein ist für mich immer sehr anstrengend. Ich bin es ja kaum und wenn ich es bin, dann merke ich schmerzlich was es bedeutet nicht fit und leistungsfähig zu sein. Konnte nicht einmal lesen, habe dann TV geschaut (Mc Gyver und alte James Bond Filme) und Tee mit Ingwer getrunken. Meine Frau durfte in der Zeit alles machen, weil ich einfach nicht konnte. Das war für sie auch sehr anstrengend gerade in einer Phase in welcher Big S. alles bestimmen will und wenn er es nicht kriegt, die Krise schiebt. Leistung erbringen ist ja auch so ein Männer-Ding. Ich meine zwar, dass ich mich gut reflektiere aber wenn ich dann krank bin und gar nicht s leisten kann, dann wird es echt anstrengend. Wie gesagt es geht aufwärts!

Das ist jetzt also der erste Blog im Zweiwochen-Takt. Ich hoffe ihr überlebt es und wenn nicht dann unbedingt schreiben, dann schaue ich was ich machen kann. Hier einige Kurzmeldungen:

  • Habe 20 CHF an der Birs gefunden beim spatzieren
  • arbeite ab August noch 5 Lektionen als Lehrperson in Allschwil, das macht eine Anstellung von 17.86%. Arbeite also 67.86% seit dem ersten August
  • PAPArlapapp ist am wachsen und das freut mich besonders!
  • das aktuelle AVENUE empfehle ich zum Kauf

Eine Zugfahrt die ist lustig

Um dem Geknalle zu entfliehen, sind wir die Woche rund um den ersten August weg gefahren. Mit dem Zug in die Nähe von Frankfurt. Meine Frau kennt dort jemanden und bei Ihnen haben wir einige Tage verbracht. Es war auch dort heiss also war baden angesagt. Die Rückreise im Zug war höllisch anstrengend. Erstens weil die Deutsche Bahn nicht wirklich Platz für Kinderwagen hat, du kannst den Wagen zusammenlegen und im Reiseabteil verstauen oder den Wagen im Gang hinstellen. Weil Big S. es ausser Hauses gewohnt ist im Wagen seinen Mittagsschlaf zu machen ergab sich also die Situation, dass jemand von uns mit ihm im Gang sein durfte um zu warten bis er einschläft. Die Zwischenabteile sind natürlich nicht klimatisiert.-) Ihn dann dort alleine zu lassen, wenn er schläft wollte ich auch nicht also bin ich dort geblieben und habe in meinem Buddhismus Aktuell gelesen. Schweisstreibende Angelegenheit. Bei jeder Haltestelle zwängen sich dann Menschen um dich und deinen Sohn im Kinderwagen, weil sie ein- oder aussteigen wollen. Wir haben es überstanden. Die Rückfahrt war noch anstrengender, weil Big S. schlecht gelaunt war, müde oder was wissen wir schon und ständig irgendwas wollte was nicht möglich war und meiner Meinung nach das ganze Zugabteil nervte. Und das wollte ich doch nie, ein eigenes Kind welches das ganze Zugabteil nervt! Hmmmm….scheint die Realität zu sein.

Schlagzeug spielen in der Wohnung

Nachgeben oder Durchsetzen

Zur Zeit haben wir viele Fragen rund um Nachgeben und Durchsetzen zu bewältigen. Wie viel sollen/können wir auf ihn eingehen, etwas spielerisch machen und wo ist einfach fertig lustig? Das ist immer wieder herausfordernd auch weil Big S. noch immer eine starke MAAMAAAA Phase hat. Als ob ich nie da wäre! Das nervt mich wirklich manchmal. Wann ist das Nachgeben oder Durchsetzen zu viel oder zu wenig? Wo ist die rote Linie? verändert sich die auch? Viele Fragen und manchmal auch gerade keine Antworten. Ich klaube mir dann am Abend im Bett die Elternbriefe von Pro Juventute aus dem Gestell und Blättere nach Antworten. Da lese ich dann, dass es in diesem Alter absolut normal ist was er da macht, was mich zwar beruhigt, es nervt aber dennoch. Manchmal bin ich des Friedens Willen auch zu wenig konsequent mit Big S. weil es mir das Herz zerbricht wenn er sich dann heulend auf den Boden wirft und ich ihn so sehen muss. Noch schlimmer ist übrigens wenn er weinend reinkommt und sagt, dass andere nicht nett zu ihm waren oder ihm etwas genommen haben. Da werde ich zum Terminator-Rambo und muss mich beherrschen. Nicht gegen meinen kleinen Engel! Auch wenn er nervt und manchmal sehr anstrengend ist. Er ist und bleibt ein Goldschatz und so soll es auch sein. Da darf ich noch viel lernen in den nächsten Jahren. Big S. hilft mir bestimmt dabei.

Tatsächliche Gleichstellung

Nichts was ich hier schreibe ist einfach richtig. Es ist MEINE Meinung, die geht in eine Richtung und ist gespeist aus meinen bisherigen Erfahrungen, meinen bisherigen Ausbildungen, Jobs, Erlebnissen, Beziehungen etc. Ich zwänge niemandem etwas auf und wenn ich das mal tun würde, bitte sagen! Meine „Welt“ der Familie und der Gesellschaft geht klar in Richtung Gleichstellung von Mann und Frau. Beiden sollen die gleichen Möglichkeiten haben etc. Dazu gehört für mich auch, dass sich der Mann Gedanken über sich und seine Rollen als Mann und Vater macht, darum gibt es PAPArlapapp. So einfach.-) Nein, es ist sehr komplex und vielschichtig und dennoch haben alle ein Ideal von „Familie“ und „Partnerschaft“ im Kopf oder meinen das zu haben. Dieses Ideal ist wiederum gespeist von Erfahrungen, Weltbildern, Beziehungen, Vorstellungen, Normen, Werten etc. Dieses Bild kann sich auch wandeln und verändern, wenn es zugelassen wird. Dazu braucht es Mut und den Willen zu reflektieren ohne das Gefühl zu haben es werde einem etwas weggenommen was ja schon immer so war. Hier ein spannender Test zum erste Reflexionsgelüste auslösen. Viel Spass und gute Zeit. Bis in zwei Wochen.

Nicht vergessen-PAPArlapappi LIVE!