Linke Frauen an die Macht!

Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp.

Ich habe mich vor einiger Zeit ja mit Tamara Funiciello getroffen in Bern. Ziel war es nach dem gemeinsamen Mittagessen über unser Gespräch einen Blog zu schreiben. Dieses werde ich nicht tun. Warum? Weil es schon zu lange her ist und mir folgende Überlegungen gemacht habe zu unserem Gespräch:

Warum muss ich mich mit einem Menschen treffen, dessen politische Ansichten polarisieren, um danach für mich und meine Väter- und Männerarbeit einen Nutzen herauszuschlagen? Das muss ich ja gar nicht, weil ich meine Meinungen und Überzeugungen auch einfach so in die Welt schreiben kann. Nicht dass das was mir Tamara erzählt hat und was wir besprochen haben nicht stimmig war für mich, im Gegenteil, aber muss ich bei allem einen Nutzen für meine Sache rausziehen? Geschäftlich gesehen wohl schon, menschlich gesehen wohl nicht. Was ich allen hier sagen kann ist folgendes. Tamara Funiciello ist eine sehr interessante Frau und sie setzt sich für eine Zukunft ein die mir auch besser gefallen würde als die Welt die wir im Moment haben. So viel dazu. Liebe Tamara. Ich danke dir für das Gespräch und wünsche dir viel Kraft und Mut deinen Weg weiterzugehen.

Der Kluge reist im Zuge

Wir waren als Familie mit dem Zuge unterwegs. Spiez war das Ziel und alle waren dabei. Hundi, Frau, Kind auf dem Sitz, Kind im Bauch und ich. Es gibt eine Verbindung von Basel ohne umsteigen bis Spiez, das ist schon mal super. Wir haben sogar den Zug mit dem Kinderspielplatz ausgewählt. Leider wollte Big S. gar nicht auf die tollen Spielmöglichkeiten zugreifen, er blieb lieber bei uns. Auch hat er während der Zugfahrt einen Teil geschlafen, was es noch ruhiger machte. Nicht dass unser Sohn laut wäre aber er ist eben ein Kind und die reden viel und gerne, was manchmal nicht alle im Zuge toll finden. Und ganz selten frage ich mich auch ob eigentlich all die Menschen die sich sooo sehr ab Kindern nerven nie selber klein waren und gerne gespielt und gefragt haben? Wohl nicht. Oder sie sollten vielleicht ein 1. Klass GA kaufen? Reisen im Zuge ist schön, besonders nach Spiez. Aber es bleibt anstrengend mit Hundi und Gepäck. Schauen wir dann einmal wie es dann mit zwei Kindern geht. Eine Option wäre, dass ich keine Kleidung mehr einpacke, nur noch Bücher, dann gibts auch wieder Platz für s zweite Kind.-) ich werde berichten.

Die Frauen haben es uns gezeigt!

Im Club haben dann nach den Männern auch noch die Frauen geredet. Genau, sie haben sich unterhalten und es ist viel dabei herausgekommen. Ich konnte die ganze Sendung schauen ohne Brechreiz zu verspüren. Die Frauen haben das sehr gut gemacht finde ich. Respektvoll, ohne Angriffe, sie haben sich ergänzt und nachgefragt etc. Kommunikative TOP Leistung würde ich meinen. Die Kommentare habe ich gar nicht angeschaut, interessiert mich irgendwie nicht. Ich möchte diesen Frauen einfach DANKE sagen, dass sie das Thema Mann und Männlichkeit noch „gerettet“ haben. Es braucht einfach Frauen, sonst können wir Männer und nicht entfalten. Auch die Frauen bei welchen ich anfänglich skeptisch war haben sich einfach gut gemacht. Ich weiss auf jeden Fall was ich im Oktober 2019 wählen werde. Linke Frauen. Punkt. Es ist ja nun nicht so, dass wir Männer nicht reden können aber wir brauchen noch viel Übung und sollten die Eier einfach einmal dort hängen lassen wo sie gerade sind. Eine Frau hat es im Club schön gesagt auf die Frage was sich Frauen von Männern wünschen. „Benehmt euch nicht wie Arschlöcher!“ Klingt einfach, scheint aber kompliziert zu sein. Dass sich viele Männer im Moment verunsichert fühlen, weil in den Medien so viel (zu) negatives über Männer geschrieben und gesagt wird, verstehe ich auch. Es ist aber genau so keine Lösung zu sagen, dass diese Emanzipation und ihre Anhängsel ein „Krebsgeschwür“ sind. @Männer und Väter: zeigt doch was ihr gut könnt, redet darüber mit anderen und entwickelt euch weiter. Weg vom „nur“-MachoTerminator hin zum „herzlichen“ Teilmacho und Terminator. Wäre doch schon ein Anfang oder nicht? Nächsten Montag, den 18. Februar 2019, von 19:30 bis 21:30 Uhr findet das nächste PAPArlapapp statt. HIER kannst du dich üben und reflektieren. Thema ist „Beziehung zur Frau/Partnerin.“ Es kostet dich 30 CHF. Bier gibt es auch, wenn du möchtest. Na dann. Prost und gute Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.