PAPArlapappi im SRF !

Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp.

Vor einiger Zeit war der Sven Epiney mit Team bei uns in der Genossenschaft am Filmen. Die Serie „HEUTE und HIER“ zeigt verschiedenste Projekte die bereits heute nachhaltig sind. Sven ist tatsächlich ein „schnuri“ wie er im Bilderbuch steht aber ein ganz netter Kerl. Das Team war durchwegs positiv angetan von unserer Wohnform und wir hatten auch Zeit gemeinsam zu Mittag zu essen. Was im Film nach „so essen die in der Genossenschaft zu Mittag“ ausschaut, ist natürlich auch bei uns nicht immer so. Aber jetzt wo ich den Film gesehen habe, also quasi die Vogelperspektive eingenommen habe, merke ich, dass diese Wohnform tatsächlich genial ist. Wie im Film gesagt sparen wir Zeit, Ressourcen, Geld und Boden ein. Und das ist schon recht cool, besonders für einen PAPArlapappi der lange bei Greenpeace Schweiz gearbeitet hat und um die Nöte und Sorgen der Zukunft weiss. HIER ist also der Film zu sehen!

Alles in Butter?

Spannend ist ja die Frage ob denn bei uns in der Genossenschaft immer alles so in Butter ist wie das im Film wohl rüberkommt. Nein, natürlich nicht. Wir sind Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen, Erfahrungen, Sozialisationen und Vorstellungen von einem Leben in einer Genossenschaft. Was für mich nach drei Jahren aber nebst der klaren Einsparung von Energie, Boden und Geld total zentral ist, ist die Tatsache, dass wir hier im Zusammenleben ein grosses Übungsfeld haben. Und wie heisst es doch so schön „Übung macht die Meisterin!“ Davon bin ich total überzeugt. Nur wer sich sein Leben lang mit Menschen übt und da gibt es immer Reibung, kann sich weiterentwickeln. Ohne Konflikte kein Wachstum oder keine Entwicklung.

Paradies für Kinder

Wir haben hier so viel Platz und Spielmöglichkeiten für die Kinder, das ist ein weiteres grosses Plus. Die Kinder kennen sich untereinander sehr gut, die Eltern sich untereinander auch (viele auf jeden Fall), das macht gewisse Absprachen oder „Hütedienst-Anfragen“ einfach möglich. Oder frage einmal in einem durchschnittlichen Wohnblock ob du deinen Sohn am Mittwoch von 17 bis 19 Uhr vorbei bringen kannst! Inklusive Abendessen! Da sind wir weltmeisterlich! Ich merke gerade wie genial das Projekt hier eigentlich ist. Manchmal vergesse ich das wohl und denke es ist doch normal, NEIN ist es eben nicht. Danke an alle hier in der Genossenschaft die das ermöglichen und auch die benötigten Reibungen bewirken.-)

Zukunft?

Was die Zukunft bringen wird ist immer auch ungewiss. Ein Teil zumindest. Ich wünsche mir auf jeden Fall noch viele Jahre in dieser Wohnform und ich meine auch behaupten zu können, dass meine Frau und Big S. das auch sehr geniessen hier. Wie heisst doch das afrikanische Sprichwort: „Um ein Kind zu erziehen brauchst du ein ganzes Dorf!“et voilà! Gute Woche und heisse Tage ohne Regen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.