Gebratene Osterhasen und Väter in Kursen

Dies ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp.

Heute Vormittag waren wir in einer grossen Migros. Alle zusammen Dinge kaufen. Eine Lampe für das Zimmer von Big S. Wir sind noch immer am optimieren in seinem Zimmer. Auch wächst er ständig.-)

und sein Bett ist fast wieder zu klein, mein Klavier ist irgendwie im Weg und auch Stauraum hat es meiner Meinung nach noch nicht genug. Mein Kleiderschrank ist ja auch noch in „seinem“ Zimmer was die Sache auch nicht einfacher macht. Mein Kollege von daddysdiary hat einen tollen LINK dazu geteilt. Bei den diversen Lichtquellen und der Rückzugsmöglichkeit sind wir wie gesagt noch am üben. Der Einkauf verlief sonst eigentlich gut, wir waren einfach wohl zu spät daheim und bis Big S. dann etwas zum essen hatte, flossen noch einige Tränen. Er wollte unbedingt in den Turnschuhen drinnen bleiben, was wir eben nicht soooo gut fanden. Wir haben festgestellt, dass ein Einkauf einfach „kindergerecht“ gestaltet werden darf und es nicht darum geht dass wir als Erwachsene möglichst schnell alles besorgt haben. Das ist uns ja eigentlich schon klar, aber manchmal da soll es dann eben einfach schnell gehen. Ich sitze im Moment übrigens im Unternehmen Mitte in Basel. Da gibt es immer am Mittwoch Nachmittag offenes Krabbeln oder wie es heisst. Konkret: Sehr viele sehr kleine Kinder die in der Mitte der Mitte „rumkrabbeln“ und schreien und rennen und toben und spielen. Das Kaffeehaus stellt auch einige Spiele zur Verfügung sowie grosse Teppiche, damit die kleinen nicht erfrieren auf dem Plattenboden. Gerade vor einigen Minuten ist ein Kleinkind auf der Bank neben meinem Tisch runtergeknallt und hat sich am Kopf angeschlagen. Alles ganz normal also. SEHR zu empfehlen und der Kaffee ist auch spitze! Hier wären auch Väter vorhanden. Ein eigenes T-Shirt mit einem Aufdruck à la „ich bin auch ein Väterberater“ oder „ich bin ein Papa-Blogger“, könnte helfen.-) Mal schauen.

Vatercrashkurse

Ich freue mich, dass ich auch weiterhin bei Vatercrashkurs dabei bin. In diesem Jahr wird das Programm bestimmt noch weitere Kreise ziehen. Das macht mir Freude, weil es das ist was ich wirklich gerne mache. Und damit ich es noch einmal gesagt habe: Es geht NICHT darum, dass dir in einem Vatercrashkurs gesagt wird WIE du das mit dem Vater sein machen sollst, sondern es geht um die Frage wie du das alles unter einen Hut bringen kannst und dass du dabei dich und deine Bedürfnisse nicht vergisst.“ Also wenn du werdender Vater bist, dann melde dich doch einfach HIER. Die Migros Zeitung (heute schon zweimal Migros erwähnt…bin ja eigentlich ein COOP Kind…) hat auch einen tollen Bericht zum Thema Vater und Kurs gebracht.

Ostern und was es dazu braucht oder nicht

Wir steuern ja mit grossen Schritten auf diese Ostern zu. Also, am Karfreitag wurde der Osterhase gebraten, am Ostersonntag ist er dann aufgegessen worden und am Ostermontag haben wir einfach frei!? Oder wie war das noch einmal genau? Was braucht es für Ostern denn heute? Braucht es die Geschichte vom gekreuzigten der dann aufersteht? Braucht es die Ostern für die Schoggi-Industrie? Oder braucht es die Ostern gar nicht mehr? Die JUSO will ja die „christlichen Feiertage“ durch andere ersetzen. Auch eine Möglichkeit. Die Frage ist doch die: Was erzählst du deinem kleinen Kind warum es Ostern gibt und was es genau soll? (gilt für alle anderen Feiertage auch). Und wann erzählst du wie viel von was? Vor der Christianisierung gab es ja auch schon Rituale und Kulte. Da anfangen? Und wo aufhören? Nicht einfach meine ich. Kinder und Menschen brauchen Rituale, das ist wichtig würde ich sagen. Wie genau und wie spirituell die sind und ob diese genau nach der in unserem Land vorgegebenen Doktrin gemacht werden müssen, das dürfen und können alle selber entscheiden. Noch einmal: Ich finde Spiritualität wichtig und das möchte ich auch meinem Sohn mitgeben. welche Form oder welcher Körper diese Spiritualität belebt ist mir eigentlich egal. Es gibt alte bekannte Formen und es gibt andere. Heute war ich noch im Museum der Kulturen in Basel, da war die Rede von „Kulthäusern“ und wer Zugang hat (natürlich nur die Männer.-)) und welche Feste die feiern. Habe ich noch nie vorher gehört, war aber sehr spannend. Dem Osterhasen ist es scheissegal wie du deine Mitte findest- aber versuche es zu tun.-) Gute Woche!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.