Essen 2.0- Überforderung mit den Möglichkeiten

Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp! 10:49 Uhr, zwei Kaffee mit Kaffeerahm, Müesli mit viel gesund, hauseigener Kraftraum, duschen und Haare waschen, vom Pösteler Post erhalten (2 CDs!), Tagesplanung mit Frau besprochen, big S. kurz vor 09:00 Uhr in die Kita gebracht, Hundi dabei Pippi-Gaggi geführt.

So bin ich nun hier am Compi und blicke auf die letzte Woche. Vielleicht zuerst auf letzte Nacht: Big S. hat aufgeschrien, Frau hat ihn geholt und zu mir gebracht, weil er klar und deutlich sagte „Pappiiiii“. Wir haben dann Händli gehalten und er ist neben mir wieder eingeschlafen. Relativ spät dann heute morgen aufgestanden und selbstständig ab dem Bett und ins Wohnzimmer Mutti wecken. Irgendwie war ich heute morgen schlecht gelaunt. Eventuell war das die letzte Nacht oder auch einfach die vielen Projekte und Pläne in meinem Kopf. Das gibt es noch so viel zu entdecken und machen und erfahren in dieser Welt die so gross und farbig und schön ist. Rückbesinnung auf das Wesentliche? Also Schluss mit Arbeit und nur noch mir dem Kinde rumhampeln! Geht auch nicht, will ich ja auch nicht, es darf sich einfach irgendwie gut ergänzen und das ist ein Prozesse und der ist (darum nennt es sich Prozess:-)) wohl nie abgeschlossen. Und es soll ja auch nicht einfach eine reine Optimierung des Lebens sein. Mehr in weniger Zeit zu machen/erleben. Meiner Meinung nach soll es Spass machen, Energie und Kraft geben, mir Neues erschliessen und mich weiterbringen.

Ich möchte hier noch einen Nachtrag zum Thema Essen und co. anbringen. Es ist ja schon so, dass wenn du mit einem Kind in ein Restaurant gehst, nicht gerade alle jauchzen und sich freuen, dass ENDLICH etwas läuft in diesem Restaurant. Die Blicke einiger Gäste richten sich schlagartig auf dich und dein Kind und Blitze schiessen aus ihren Augen: „Wehe wenn dein Kind hier Stunk macht.“ Aber ist ja ganz ein liebes und will nur chli spielen….schau doch wie es lustig spielt mit deiner Handtasche und deinem Rucksack…schau doch wie es lustig das Essen in DEINE Richtung spicken kann und lautstark seine ersten 20 Worte durch den Raum brüllt.-) ach,….ist doch heeerzig. Ja, so ist es leider nicht immer. Manchmal schämt MANN sich ja auch relativ schnell, weil das eigene Kind sich so „gesellschaftsunkoform“ benimmt. Aber es macht ja nur das was wir auch alle gerne machen würden, nicht wahr? Einfach einmal im Restaurant rumschreien und mit Essen spielen? Oder auch ganz andere Sachen. Klar gibt es auch die (meist älteren) Menschen die sich wirklich freuen, weil sie vielleicht auch merken, dass hier ihre AHV gerade rumschreit und mit Essen spielt. Ja, echt, wer sollt den all die alten einmal durchfüttern? Da braucht es wohl noch ganz viele Kinder die in Restaurants rumschreien und mit Essen spielen.

Vor kurzem habe ich eine Webseite entdeckt: Food4Family Das ist eine Webseite auf welcher MANN nach Region kinderfreundliche Restaurants suchen kann. Für Basel gibt es dann DAS zu finden. Es gibt auch ein Gütesiegel welches Restaurants erhalten können, wenn sie denn Kriterien der Kinderfreundlichkeit erfüllen. Zum Beispiel einen Wickeltisch vor Ort, ein oder mehrere Kindermenüs, eine Spielecke etc. Die Betreiberin der Webseite geht persönlich vorbei und vergibt dann das Label, wenn ein Restaurant es auch verdient hat. Die Seite ist also für wenn du irgendwo bist und nicht weisst, wo du mit Kinde essen kannst ohne von Blitzaugen gerade getötet zu werden.-) oder so ähnlich. Es hat auch noch Hotteltipps. Ich finde das ist eine gute Sache, bin per Zufall darauf gestossen. Das ist ja mit vielen solchen Initiativen der Fall. Per Zufall stösst MANN auf solche Angebote und ganz viele Dinge finden den Weg wohl nicht zu mir. Macht unsere Zeit halt auch aus: Alle können eigentlich fast alles machen und tun und finden und sich damit beschäftigen, wenn sie denn wollen und es sich einrichten können. Das führt zu einer unglaublichen Vielfalt an Möglichkeiten im Leben, also eigentlich zu einer totalen Übervorderung, anderseits zu einer bunten Angebotsmöglichkeit. Ich habe einmal gehört, dass ein Menschenleben nicht reicht um sich alles auf youtube anzuschauen. Ja, ist schon klar, aber einmal habe ich auch gehört das pro Minuten 24h Material auf youtube geladen wird!! WTF?? Multipliziert mit allem was MANN sonst noch so tun kann…eine totale Überforderung. Ein Angebot kann sein in einem Restaurant zu essen wo es kinderfreundlich ist. Habe ich jetzt den Bogen zum Anfang geschlagen? Ich hoffe es und wünsche allen da draussen eine gute Woche mit vielen tollen Erlebnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.