Schnell noch was einkaufen

Das ist ein Papablog. Ich bin ein Papablogger. Paparlapapp! Wir machen ja alles nur noch „schnell“. Schnell die Wäsche aufhängen, schnell das Geschirr ausräumen, schnell die Wohnung putzen oder eben schnell noch was einkaufen. Das Wort greift um sich und wer sich einmal achtet: es kommt fast bei allen Menschen vor. Ziemlich sicher auch bei denen die DU kennst und magst. Schnell ist das neue machen. Machen alleine gibt es kaum noch es muss jetzt schnell sein. Warum eigentlich? Wo sind die ganzen Sandkörner? Beim beobachten verloren gegangen? Es gibt wohl 1 Million Bücher zu Themen wie Entschleunigung, Ruhe und Gelassenheit, den Moment leben etc. Und in allen steht bestimmt etwas zum Thema schnell. Und wieso scheint es so schwierig? Ein Erklärungsversuch kann sein, dass wir einfach das Gefühl haben wenn wir etwas schnell machen, dass dann mehr Zeit für anderer Dinge vorhanden ist welche wir dann auch noch schnell machen können. Ob das wirklich stimmt ist eine andere Frage. Beantwortet die bitte selber. Meiner Meinung nach wäre es viel besser den Tag langsam zu starten, den Moment zu geniessen, den Entscheidungen und Taten Zeit zu geben und sich nicht von der Schnelle verfolgen zu lassen. Oder vielleicht hat es auch was mit Optimieren zu tun und das wiederum hat für mich klar mit unserer heutigen Zeit in welcher wir leben zu tun. Alles ist ein Projekt und will wohl geplant sein und effizient umgesetzt werden. Ob das auch bei Kindern funktioniert? Wenn ich mit meinem Sohn einen Nachmittag verbringe und mich ganz auf ihn und seine Ideen einlasse, so ist da nicht viel von schnell. Vielmehr ist da viel von ganzheitlich, vertieft und im Moment lebend. Er ist in seiner Welt und lädt mich auch ein daran teilzuhaben, was mir immer wieder gelingt. So liege ich manchmal einfach auf dem Rücken und werfe den Ball an die Decke. Er schaut mir zu und klettert auf mir rum oder bringt mir neue Gegenstände. Manchmal lacht er oder versucht auch den Ball irgendwie zu werfen. Das kann dann schon einmal eine halbe Ewigkeit so gehen und genau darin liegt für mich die Kunst. Mich einfach auf seine Spiele einzulassen ohne schnell noch den Herd zu putzen. Das gelingt mir natürlich auch nicht immer sonst wäre ich ja der perfekte Vater und wer ist das schon? So, nun habe ich eben schnell meinen Wochenbeitrag verfasst, danach werde ich noch schnell in der WOZ lesen, dann noch schnell duschen, dann schnell einschlafen und möglichst lange durchschlafen, bevor es dann morgen sehr früh los geht. Schnell einfach einmal sein lassen und den Moment leben und fühlen, das kann eine Kunst sein welche eingeübt auch viel Spass macht. Hier noch ein Bild von einem Einkauf von mir bei welchem ich noch SCHNELL etwas einkaufen wollte.-) hungrig war ich wohl auch noch. Eine gute Woche wünsche ich allen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.